Über den Blog

Fotoassiblog ist der Blog von Fotoassistent.de.

Seit 2002 gibt die Seite Fotoassistenten und Digital Operators die Möglichkeit, sich optimal zu präsentieren.

Mit einem Eintrag ist man auf Fotoassistent.de, PhotoAssistant.com PhotoAssistant.co.uk sowie AssistantsPhoto.fr gelistet und somit unter den wahrscheinlich bestmöglichen Domains international vertreten.

Zusätzlich bekommt jeder Assistent auf der Seite automatisch die Jobangebote zugeschickt, die Fotografen in seinem Land über den Verteiler schicken.
Finde hunderte Fotoassistenten auf unserer Hauptseite: www.fotoassistent.de
Umfrage Fotoassistent.de

Wieviel verdient man als Fotoassistent und wie wichtig ist die Assistenzzeit, um als Fotograf erfolgreich zu werden?

Die Auswertung der Umfrage

Zugegeben, die Auswertung der großen Umfrage zur Situation der Fotoassistenten in Deutschland hat länger gedauert als gedacht, aber mittlerweile sind die Ergebnisse in Form gebracht und alle, die daran teilgenommen hatten und Ihre Email hinterlassen hatten, haben das schicke pdf auch schon erhalten.
Schön ist, dass einige Blogs darüber berichtet und die Ergebnisse veröffentlicht haben, so zum Beispiel Fotografr oder Profifoto.

Was hat die Umfrage nun für Erkenntnisse gebracht?

Zuerst einmal zeigt das Ergebnis ein erfreulich positives Bild von dem Berufsbild des Fotoassistenten, sowohl in finanzieller Hinsicht, als auch in Bezug auf die allgemeine Zufriedenheit im Job. So waren über 90% der Fotoassistenten mit ihrer Arbeitssituation im letzten Jahr zufrieden und ein Großteil schätzte auch die Auftragslage als „gut“ oder „sehr gut“ ein. Sogar in Bezug auf die Honorarsituation ist die Lage erfreulich. So berechnen knapp 70% der Fotoassistenten derzeit mehr als 200€ (netto) als Tagessatz.
Dennoch wird die Fotoassistenz auch in den nächsten Jahren nur eine Zwischenstation zwischen einer Ausbildung und der Selbstständigkeit als Fotograf bleiben. Selbst die Assistenten, die angegeben haben, dass sie gut von der Assistenz leben können, sehen den Nutzen im Job vorallem darin, möglichst schnell viele Kontakte und Erfahrungen zu sammeln, um sich dann selbstständig zu machen. Hier nun die Ergebnisse in der Übersicht:

Wie lange wird der Beruf ausgeübt?

Hat man vorher Abitur, ein Studium oder eine Ausbildung absolviert, ist man nach wenigen Jahren als Fotoassistent meist Ende 20 und länger assistieren nur wenige. Die meisten Assistenten arbeiten somit rund 2-4 Jahre lang in dem Bereich. Als langfristige Beschäftigung bietet sich zwar eigentlich der körperlich leichtere Job des Digital Operator an, allerdings gibt es hier noch deutlich weniger Freiberufler, die länger als 4 Jahre mit dabei sind. Das dürfte damit zu tun haben, dass man als Digitalsupport im Gegensatz zur Arbeit als Assistent Investitionskosten hat und es zum anderen auch ein Schritt ist, der zwar finanziell attraktiver ist, aber nicht mehr unbedingt zum Beruf des Fotografen führt. Die Schallgrenze für die Ausübung von Fotoassijobs scheint dadurch bei rund 7 Jahren zu liegen.

Chart Fotoassistenz als Job

Chart Fotoassistenz als Job

Wie viele Tage kann ein Fotoassistent im Monat abrechnen?

Eine gute Auftragslage ist schön, aber am Ende des Jahres zählen die Buchungstage. Wir haben also erfragt, wie viele Tage ein Assistent im Durchschnitt jeden Monat gebucht ist. 7% der Fotoassis kommen sogar auf 20 oder mehr Tage im Monat und sind wahrscheinlich festfrei tätig bzw. auf großen und langen, internationalen Produktionen unterwegs.

Chart Fotoassistent Jobs

Chart Fotoassistent Jobs

Wie lange sind die einzelnen Buchungen?

Je länger eine Buchung, desto schöner ist dies oft. Denn meist geht es auf Reisen und das Einkommen ist erst mal gesichert. Wir haben gefragt, was die längsten Buchungen am Stück waren. Bei 10% der Assistenten waren es mehr als 30 Tage, bei 15% zwischen 2 und 4 Wochen und 30% hatten Jobs mit einer Länge von 1-2 Wochen.

Chart Länge der Jobs als Fotoassistent

Chart Länge der Jobs als Fotoassistent

Wie sehen die Fotoassistenten die eigene Auftragslage?

Erfreulich war die Auftragslage im letzten Jahr, denn 61% bezeichneten sie als gut oder sogar als sehr gut. In 2012 waren es nur 50% und 2011 etwas über 40%.

Chart Auftragslage als Fotoassistent

Chart Auftragslage als Fotoassistent

Wird der Job hauptberuflich oder als Nebenjob ausgeübt?

Wenn man viele Tage im Monat gebucht ist, kann man recht ordentlich von der Assistenz leben. 18% der Fotoassistenten waren hauptberuflich tätig und haben auch nur von diesem Job gelebt. Noch schöner ist aber diese Zahl: Knapp 60% hatten neben der Assistenz schon erste, bezahlte Jobs als Fotograf. Das ist natürlich ideal als Vorbereitung auf den Beruf.

Chart Arbeitsverhältnis Fotoassistent

Chart Arbeitsverhältnis Fotoassistent

Was haben die Fotoassistenten vorher gemacht?

Ist die Assistenz eine logische Ergänzung nach einer fotografischen Ausbildung bzw. einem Studium oder gibt es viele Quereinsteiger? Hier ist das Ergebnis eindeutig: Nur 9% sind als Quereinsteiger in die
Fotoassistenz gerutscht. Das ist auch nicht verwunderlich, denn am Set ist selten Zeit, grundlegende Dinge zu vermitteln und ohne fotografisches Wissen funktioniert der Job auf freiberuflicher Basis einfach nicht. Interessant ist in dem Zusammenhang, dass 30% aller Assistenten vorher auch als Fotopraktikant gearbeitet haben.

Chart Ausbildung / Studium / Queereinstieg Fotoassistent

Chart Ausbildung / Studium / Queereinstieg Fotoassistent

Wieviele verschiedene Auftraggeber hat ein Fotoassistent im Jahr?

Je mehr Auftraggeber, desto besser sollte man meinen. Dennoch ist es so, dass mit über 80% der Großteil der Fotoassistenten im letzten Jahr für weniger als 10 verschiedene Auftraggeber gearbeitet hat.

Chart Anzahl der Auftraggeber als Fotoassistent

Chart Anzahl der Auftraggeber als Fotoassistent

Wie hoch ist der Tagessatz eines Fotoassistenten?

Neben der Anzahl der Buchungen ist natürlich besonders interessant, wie viel Tagessatz man als Assistent berechnen kann. Hier zieht der Preis an, wenn auch über die Jahre sehr langsam. Wie seit Jahren sind bestimmte Preise üblich: 150€, 180€, 200€ und 250€. Wobei der Großteil der Assistenten 200 oder 250€ berechnen kann.

Chart Tagessatz Fotoassistent

Chart Tagessatz Fotoassistent

Der Tagessatz eines Digital Operators

Spitzenverdiener sind wie in den letzten Jahren die Digital Operator. 14% können Tagessätze von über 350€ abrechnen und machen am Set dann oft auch schon kleinere Postproduktionsaufgaben.

Chart Tagessatz Digital Operator

Chart Tagessatz Digital Operator

Der Tagessatz eines Fotoassistenten, der auch Digiassi Aufgaben übernimmt

Hier werden kaum Sätze unter 200€ berechnet, im Durchschnitt sind knapp 250€ üblich.

Chart Tagessatz Digiassi

Chart Tagessatz Digiassi

Overtime als Fotoassistent

Auf manchen Fotoshootings gibt es Overtime, aber weit öfter wird das Thema von der Produktion oder dem Fotografen totgeschwiegen. Für 60% der Assistenten ist es normal, für einen Tagessatz so lange zu arbeiten, wie das Shooting geht. 30% versuchen, nach 10 Stunden Overtime durchzusetzen und rund 10% nach 12 Stunden. Dennoch konnten im letzten Jahr 50% der Assistenten zumindest einmal Overtime abrechnen.

Chart Overtime als Fotoassistent

Chart Overtime als Fotoassistent

Weitere Zahlen und Fakten:
Unterschiede zwischen Fotoassistent und Digital Operator am Set

Je einfacher und unkomplizierter die Technik wird, desto mehr fließen die beiden Bereiche ineinander. Auf 75% der Fotoshootings deckt ein Fotoassistent mittlerweile beide Bereiche ab.

Tagessatz eines Fotoassistenten bei redaktionellen Jobs

Schön ist die Entwicklung bei den Tagessätzen im Bereich der redaktionellen Jobs. Hier sind die Zeiten vorbei, in denen einem Assistenten nur 80€ gezahlt wurden. Die meisten Assistenten können mittlerweile immerhin 150 oder 200€ berechnen.

Berechnung vom Tagessatz nach Tagen und Stunden

Üblich ist die Berechnung nach Tagen, aber dennoch haben 60% mindestens einmal halbe Tage abgerechnet und 24% sogar auf Stundenbasis.

Kostenloses Arbeiten auf Testshootings

Kaum ein Assistent hatte noch nie eine Anfrage, ob er kostenlos auf einem Testshooting oder bei einem freien Projekt mitarbeiten würde. Manchmal sind solche Anfragen berechtigt, wenn auch der Fotograf für eine gute Sache umsonst arbeitet, manchmal versuchen Fotografen aber auch einfach, Geld auf diese Weise zu sparen. Im letzten Jahr haben 38% zumindest für ein Projekt kostenlos gearbeitet.

Wie ist die Zahlungsmoral der Fotografen?

Erfreulich ist die Zahlungsmoral der Fotografen: bei 55% sind Rechnungen nach 4 Wochen beglichen, bei 85% nach spätestens 6 Wochen.

Weitere Zahlen:

Lediglich 8% könnten sich vorstellen, als Fotoassistent oder Digital Operator langfristig zu arbeiten bzw. dies als regulären Beruf zu machen. Dazu passt, dass knapp 55% denken, dass es eine notwendige Situation vor der Selbstständigkeit ist und 82% angegeben haben, dass eine Assistenz die beste Möglichkeit ist, um Kontakte zu sammeln. Dennoch denken nur 54%, dass Erfolg im Beruf eines Fotografen überhaupt planbar sei.
Einen Höchstwert von 91% erreichte die Frage, ob sich Assistenten in Ihrer Arbeit gewürdigt fühlen und vom Fotografen gut behandelt werden.

Die Fotoassistenz – ein Job mit Zukunft?

Obwohl es immer wieder Stimmen gibt, die durch die Veränderungen in der Fotografie einEnde der Fotoassistenz als Job prophezeien, ist davon derzeit nichts zu spüren. Sicherlich können Fotografen kleinere Jobs mittlerweile leichter ohne die Hilfe eines Assistenten bewältigen. Aber je umfangreicher die Aufträge werden, desto mehr Aufgaben und Verantwortung muss ein Fotograf schon alleine aus zeitlichen Gründen abgeben. Letztlich sind dies dann auch die Jobs, die für einen Fotoassistenten interessant sind. Einerseits, um aus der Praxis zu lernen, und andererseits, um wichtige Kontakte zu knüpfen. Auch verschieben sich die Aufgaben des Fotoassistenten derzeit kontinuierlich analog zur Entwicklung in der Fotografie. In Zukunft wird weniger Muskelmasse und stattdessen mehr technisches Verständnis und Organisationstalent gefordert sein. Für alle Assistenten, die bereit sind, sich den Anforderungen zu stellen, wird sich in der Fotoassistenz auch in den nächsten Jahren ein interessantes Arbeitsumfeld bieten.

Für alle, die die Umfrage lieber als handout haben möchten: Hier der link zum Download des pdf: Umfrage Fotoassistent

 

Leave a Comment

You must be logged in to post a comment.